Hamburger Schule

Die Hamburger Schule (2005) bezeichnet die Theorie vom selbstorganisiertem Coaching und befasst sich mit den Anforderungen an eine Coachausbildung und an die Kompetenzen als Coach.
Coaching hat die Wirkungserwartung, eine "nachhaltige Selbstlernkonzeption" auszulösen. Es geht darum, dass sich der Coachee selbst erkennt, welche Kompetenzen (Ressourcen) er im Zusammenhang mit der Bearbeitung seines Coachingthemas und somit zur Erreichung seines Coachingzieles erlangen muss und wie er diesen Weg beschreiten kann. Das Erstellen einer Selbstlernkonzeption bedeutet, die Fähigkeit, ein Haltungs- und Handlungssystem in Bezug auf das eigene Lernen und die eigenen Entwicklung zu erstellen und zu realisieren. Dafür benötigt man die Fähigkeit zum Selbstmanagement (Selbstreflexion, Selbstbewusstsein und Selbstdisziplin). Daher verfügt er über eine Konzeption.


Die Theorie vom selbstorganisiertem Coaching beschreibt:

  • den Anspruch und die Legitimation von Coaching,
  • alle im Coaching relevanten Wirkmechanismen,
  • die allgemein gültige Überprüfbarkeit der Theorie.
Also eine klare Definition von Coaching, der Beziehung von Coach und Coachee, dem Prozess des Coachings und der Entwicklung der Coachingthemas wird fokussiert.
Somit dient die Theorie
  • als Grundlage zur Gestaltung und Legitimation des curricularen Coachingausbildungsangebotes,
  • der Deutung der vielfältigen Coachingverständissen,
  • der Selbstbewertung des eigenen Coachingansatzes,
  • Auswahl von Coachausbildungen / Coaches,
  • eine mögliche Grundlage für die wissenschaftliche Welt, Coaching und Coachausbildung zu bewerten und Anstöße zur (qualitativen) Weiterentwicklung zu geben.
Der Theorie liegt eine Axiomatik zu Grunde, die sowohl für die Aus- und Weiterbildung als auch dem Coaching gewidmet sind und somit allgemein gelten.
Zur Überprüfung der Wirksamkeit wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Hansjörg Künzli, ZHAW Schweiz, eine Studie durchgeführt, die von Dr. Rolf Meier (Gründer der Hamburger Schule) initiiert und mit mir als Ausbildungsinstitut und den ausgebildeten Coaches gemeinsam 2013/14 durchgeführt worden ist.

Aus diesem Verständnis heraus entwickelte ich die Anforderungen und Durchführungen weiter. Daraus sind der "Hamburger Coach®" der "Hamburger Teamcoach®" und der "Hamburger Mentor®" entstanden. In Bearbeitung ist der "Hamburger Trainer". Aus dieser Weiterentwicklung entstand "nach der Hamburger Schule" im Sinne von hamburger-schule.com (nicht verwechseln mit der einem gänzlich anderen Ansatz und Durchführung der unter der Bezeichnung "neue Hamburger Schule".)

Sowohl als Coach als auch als Coachausbilderin bin ich von der "Hamburger Schule" empfohlen.

Hamburger Schule> >